Archiv für den Monat: Januar 2014

“HAK against Violence” – Benefizgala

Wir, Lisa Penz, Sasa Sretenovic und Loredana Malik der Va HAK Braunau bilden das Maturaprojektteam „HAK against Violence“. Im Rahmen unseres Projektes veranstalteten wir am 15. Februar 2013 eine Benefizgala zugunsten des Vereins „Frauenhaus Braunau“ im Kulturhaus Gugg.

Wir versuchten ein bunt gemischtes Programm auf die Beine zu stellen, von Tanz und Gesang zu Comedy und Magie! Für jeden Geschmack sollte etwas dabei sein.

Den Erlös aus dem Kartenverkauf und die freiwilligen Spenden in Summe von 1.330,00 € gehen zur Gänze an den Verein Frauenhaus Braunau.

SCHECKUEBERGABE

Wieso wir uns für dieses Projekt entschieden haben:

Für unser Maturaprojekt war unser Ziel etwas Außergewöhnliches, Aufwändiges und Wohltätiges zu veranstalten. Ein Maturaprojekt, welches nach unserem Abgang im Gedächtnis bleiben sollte. Es blieb außer Frage, dass unsere Arbeit jemandem zu Gute kommen sollte.

Unser Projektcoach, Herr Prof. Jürgen Übelsbacher, brachte uns auf die Idee etwas für den „Verein Frauenhaus Braunau“ zu tun. Wir waren sehr angetan von dieser Idee und begannen mit der Planung. Die Aufgaben, auf die wir uns geeinigt hatten waren: eine Homepage für den Verein zu gestalten, und eine Benefizgala zu veranstalten. Da kaum einer über den Verein Bescheid weiß, ist es uns ein Anliegen, den Bekanntheitsgrad des Vereins zu steigern und auch Spenden für diesen zu sammeln.

Trotz des ganzen Stresses war es für uns drei ein einmaliges, tolles und unvergessliches Erlebnis, welches uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Die Arbeit hat uns viel Spaß gemacht und wir haben alle etwas fürs Leben dazu gelernt!

 

Team “HAK against Violence”

Benefizgala am 15.02.2013

Ort: Kulturhaus Gugg

Willkommen zum Frauenhaus Braunau am Inn

img05_2

Ein Frauenhaus für den Bezirk Braunau

Wir wissen, dass sehr viele Frauen von Gewalt betroffen sind. Immerhin hat laut Untersuchungen, jede 5. Frau mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt erlebt.

Gewalt, besonders häusliche Gewalt, ist noch immer ein Tabuthema, worüber man nicht spricht. Wenn Frauen von ihren Männern geschlagen werden, suchen sie zuerst bei sich die Schuld und glauben, wenn sie sich in Zukunft anders verhalten, wird das sicher nicht mehr vorkommen. Dass das ein Trugschluss ist, müssen viele Frauen immer wieder leidvoll erfahren.

Auch Kinder in diesen Familien sind mit betroffen. Sie werden fast immer Zeugen der Gewalt gegen die Mutter. Häufig werden sie selbst Opfer körperlicher und psychischer Misshandlungen. All dies sind leidvolle und traumatische Erfahrungen, die sie ohne besondere Unterstützung und Begleitung kaum bewältigen können.

“Häusliche Gewalt ist nicht privat –
die Gesellschaft trägt Verantwortung”

foto_Home

 

Vorsitzende LAbg. a.D. GR Renate Mann, Jahr 2013